Weitere Stellungnahmen - bitte klicken Sie auf die Pfeile

BPM Berlin Portfolio Management GmbH

Sven Marzahn

Leiter Portfolio Management
Berlin Portfolio Management GmbH


  1. Hat Ihr Konzept / Ihre Anlagestrategie auch in den turbulenten Tagen seit dem 18.02.2020 funktioniert?
    Aufgrund unserer defensiven Positionierung im Rücklagenfonds und der taktisch erhöhten Liquiditätsquote waren wir von den Marktverwerfungen in den letzten Wochen nur peripher betroffen. Wertentwicklung seit Jahresbeginn liegt per 10.03.2020 bei plus 0,05% und damit deutlich über der Wertentwicklung unserer Peergroup (Chartvergleich).
    Fazit: Das Konzept des Rücklagenfonds als defensiver „Geldparkplatz“ (kürzlich bestätigt mit dem 5-Sterne Rating von Morningstar) ist auch in den letzten Wochen voll aufgegangen.
  2. Welche Maßnahmen haben Sie in diesem Zeitraum ergriffen?
    Aktuell nutzen wir die ausgeweiteten Risikoaufschläge (Nahezu Verdoppelung der Risikoaufschläge von Investment Grade Anleihen seit Jahresbeginn) gezielt für Neukäufe guter und sehr guter Bonität (Investition der bisher gehaltenen taktischen Liquidität ist kurzfristig geplant bzw. wird bereits umgesetzt). Wegen der defensiven Positionierung des Fonds sind keine weiteren Maßnahmen notwendig.
  3. Wie sehen Sie den Ausblick für Ihren Fonds und den Markt?
    Da wir die Situation wie unter 2. beschrieben gezielt für Neukäufe nutzen können, haben wir die Möglichkeit, uns ein deutlich erhöhtes Renditepotential für die Zukunft einzukaufen. Marktseitig erwarten wir in den nächsten Wochen weitere Schwankungen, welche stark von den Entwicklungen in Bezug auf den Corona Virus und dessen Auswirkungen auf die globale Wirtschaft abhängen. Unser Portfolio ist auch inklusive der geplanten Neukäufe weiterhin defensiv aufgestellt und für potentiell auftretende Marktschwankungen bestens gerüstet.

Fonds: Rücklagenfonds – ISIN DE000A1J67R2 (I) / DE000A1JRP89 (R) / DE000A2JF832 (I – USD)

Gesellschaft: BPM Berlin Portfolio Management GmbH

FPM Frankfurt Performance Management AG

Thomas Seppi

Vorstand
FPM Frankfurt Performance Management AG


  1. Hat Ihr Konzept / Ihre Anlagestrategie auch in den turbulenten Tagen seit dem 18.02.2020 funktioniert?
    Die durch den Ausbruch des Corona-Virus und den zusätzlichen massiven Ölpreisverfall ausgelöste Risikoaversion hat seit Mitte Februar den gesamten deutschen Aktienmarkt erfasst und zu zweistelligen Verlusten geführt. Da wir in den Fonds FPM Funds Stockpicker Germany All Cap und FPM Funds Stockpicker Germany Small/Mid Cap keine Derivate zur Absicherung einsetzen, konnten sich diese der Entwicklung trotz Reduzierung des Investitionsgrades nicht signifikant entziehen.
  2. Welche Maßnahmen haben Sie in diesem Zeitraum ergriffen?
    Unser zentrales Ziel ist die Selektion von Unternehmen mit potentiell starken Geschäftsmodellen bei gleichzeitig niedriger Bewertung. Damit war für uns die wichtigste Maßnahme der letzten Tage das konsequent kritische Hinterfragen der Geschäftsmodelle vor dem Hintergrund der neuen Situation sowie der von uns gesteckten Performance-Ziele. Dabei haben uns die Gespräche mit Unternehmensvertretern in unserer Sichtweise auf die Einzeltitel unterstützt. Im Ergebnis haben wir nur geringfügige Anpassungen vorgenommen. Diese auf vielen Jahren Erfahrung basierende Ruhe halten wir gerade in der aktuellen Situation für geboten.
  3. Wie sehen Sie den Ausblick für Ihren Fonds und den Markt?
    Der Ausverkauf am 9. März 2020 steht an fünfter Stelle in Bezug auf die größten Tagesverluste in der Geschichte des DAX. Daneben können wir festhalten, dass auch und gerade in solchen Stressphasen der Markt auf der einen Seite zu Übertreibungen neigt, und auf der anderen Seite keine Differenzierung mehr zwischen guten und weniger guten Titeln stattfindet. Für unseren Value-Stil ist die Aussicht sehr gut. In der Historie gab es im Anschluss immer signifikante Wertaufholungen – u. a. in den Jahren 1987, 1989, 2003, 2009, 2011 und 2017. Seit ihrer Auflage vor fast 20 Jahren haben die FPM Stockpicker Funds in diesen Phasen jeweils absolut und relativ zu den besten deutschen Aktienfonds gehört.

Fonds: FPM Funds Stockpicker Germany All Cap – ISIN LU0124167924 / LU0850380873
Fonds: FPM Funds Stockpicker Germany Small/Mid-Cap – ISIN LU LU0207947044 / LU1011670111

Gesellschaft: FPM Frankfurt Performance Management AG

ICM InvestmentBank AG

Dr. Norbert Hagen

Sprecher des Vorstands
ICM Investmentbank AG


  1. Hat Ihr Konzept / Ihre Anlagestrategie auch in den turbulenten Tagen seit dem 18.02.2020 funktioniert?
    Das von uns eingesetzte Asset Allokationsmodell reagierte planmäßig mit einer schrittweisen Anpassung der Aktienquote auf die Extremsituation „COVID 19“. Am 21. Februar waren es noch 73 % Aktien, dann ab dem 27. Februar 57 %, wo wir aktuell noch immer stehen. Die Stärke des Modells war historisch eine wieder recht schnelle Anhebung der Aktienquote und damit Outperformance nach derartigen Sondersituationen.
  2. Welche Maßnahmen haben Sie in diesem Zeitraum ergriffen?
    Für den Anteil an Corporate Bonds – dem zweiten verwendeten Modell – hatten wir die Gelegenheit genutzt, unser Exposure in chinesischen Hartwährungsbonds auszuweiten und gleichzeitig ein paar ausgebombte riskantere Positionen (z.B. CMA CGM Reederei) neu aufzunehmen. Der Ölsektor war schon zuvor bei den Corporates fast nicht vertreten.
  3. Wie sehen Sie den Ausblick für Ihren Fonds und den Markt?
    Die Bewegung hatte in ihrer Geschwindigkeit und im Ausmaß statistisch eine Wahrscheinlichkeit von 1 : 999.999.426.696.856, oder besser von 5 Sigma. Was nun kurzfristig folgt, bleibt zwar offen, aber zuerst einmal wird sich die extrem überverkaufte Situation abbauen. Da allgemein nun die Gewinnerwartungen für das 1. Quartal kaum erfüllt werden können, hängt viel vom Ausblick darüber hinaus ab. Und da sind wir eher optimistisch. Auch beim Öl dürfte ein Wiedererstarken der Weltwirtschaft einen Barrelpreis bei 35 USD für WTI kaum zementieren. Aus der Erfahrung heraus wird spätestens mit der nächsten monatlichen Allokation die Aktiengewichtung in Richtung 80 % angehoben werden. Damit dürfte der Fonds – wie immer in Phasen von Kursanstiegen – outperformen.

Fonds: Leonardo UI – ISIN DE000A0MYG12

Gesellschaft: ICM InvestmentBank AG

Infinigon GmbH

Jürgen Nott

Geschäftsführer
Infinigon GmbH


  1. Hat Ihr Konzept / Ihre Anlagestrategie auch in den turbulenten Tagen seit dem 18.02.2020 funktioniert?
    Ja, die Mandate werden strategisch je nach Kreditzyklus in der entsprechenden Bonität ausbalanciert. Bei schwierigen Marktphasen bieten die durch Besicherung hohe Kreditqualität, sowie zusätzlich die Sicherungsmechanismen in den Wertpapieren einen sehr guten Schutz vor Verlustrisiken.
  2. Welche Maßnahmen haben Sie in diesem Zeitraum ergriffen?
    Infinigon nutzt eine Produktpalette mit der Flexibilität, aktiv Risiken auf- und abzubauen, was wir aktiv in unseren Mandaten strategisch umsetzen. So haben wir durch aktives Management seit Januar aktiv Risiken reduziert, z.B. durch Umpositionierung in risikoarme Kurzläufer, mit bester Bonität AAA. Damit konnten wir die Sicherheit erhöhen, sowie mit der geschaffenen Liquidität Flexibiliät schaffen.
  3. Wie sehen Sie den Ausblick für Ihren Fonds und den Markt?
    Unsere frühzeitige konservative Ausrichtung – insbesondere die bereits vor dem Abschwung an den Aktienmärkten geschaffene Liquidität – gibt uns den Spielraum, maßvoll und unter Risiko/Return Gesichtspunkten attraktive Opportunitäten wahrzunehmen um damit den Grundstein für attraktive Performance zu legen bei überschaubarem Risiko.

Fonds:
Infinigon Investmentgrade Collateralized Loan Fund BI – ISIN DE000A1T6FY8 /
Investment Grade Liquid Alternative Fund I – ISIN LI0379757417

Gesellschaft: Infinigon GmbH

KFM Deutsche Mittelstand AG

Hans-Jürgen Friedrich

Vorstandsvorsitzender
KFM Deutsche Mittelstand AG


  1. Hat Ihr Konzept / Ihre Anlagestrategie auch in den turbulenten Tagen seit dem 18.02.2020 funktioniert?
    Den Kursverlusten der letzten Tage konnten sich auch mittelständischen Anleihen nicht entziehen. Viele Gründe sind hierbei allerdings technischer Natur. Zum einen befindet sich der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS mit Anleihen für kleine und mittlere Unternehmen in einem Nischensegment. Der Handel ist hier nicht so liquide wie bei großen Unternehmen und die Spreads (Differenz zwischen dem Geld- und dem Briefkurs) sind in der Regel wesentlich höher. Dies führt bei Verkaufsdruck zu irrationalen Kursbewertungen. Zum anderen löst der automatisierte Computerhandel an markttechnisch wichtigen Punkten weitere Dominoeffekte aus. Diese Faktoren führen unserer Meinung nach zu unrealistischen Bewertungen, die nicht dem eigentlich Wert der Anleihen entsprechen. Trotz aktuell widriger Umstände sind die Kursverluste des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS noch weit entfernt von denen des deutschen Aktienmarktes.
  2. Welche Maßnahmen haben Sie in diesem Zeitraum ergriffen?
    Die aktuelle Portfoliozusammensetzung des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS, basierend auf unserem bewährten Analyseverfahren KFM-Scoring, zeigt sich auch in diesen turbulenten Zeiten als gut positioniert. Jetzt gilt es, die in den vergangenen Monaten aus Sicherheitsgründen aufgebauten und bisher als stabilisierend wirkenden Barreserven des Fonds und die Mittelzuflüsse selektiv einzusetzen und die

    1. Preisabschläge in einigen bonitätsstarken Titeln und
    2. die vorherrschend irrationale Situation zu nutzen,

    um das Portfolio durch gezielte Nachkäufe auch für die Zukunft weiter zu stärken.

  3. Wie sehen Sie den Ausblick für Ihren Fonds und den Markt?
    Aktuell ist schwer abzuschätzen, wie lange die Corona-Krise die Welt weiterhin in Atem halten wird. Auch der Streit zwischen Russland und den OPEC-Staaten könnte sich noch eine Weile hinziehen und den Ölpreis weiter fallen lassen. Die allgemeine Verunsicherung der Investoren zeigt sich durch die „Flucht“ in die vermeintlich sicheren Häfen Gold und Staatsanleihen, die ebenfalls irrationale Kursbewegungen zeigen.
    Jede Krise bietet auch ihre Chancen für diejenigen, welche diesen rational, mit offenen Augen und gewissenhaftem Handeln begegnen. Wir finden daher aufgrund dieser irrationalen Verkaufswelle wieder sehr attraktive Renditen in unverändert hochwertigen Titeln am Markt vor. Diese gilt es nun durch gezielte Aufstockungen für den Fonds und damit zum Vorteil der Anleger zu nutzen. Historisch folgten auf solche Sondersituationen, wie wir sie aktuell sehen, immer deutliche Kursaufschwünge und so fanden Preise, welche nicht aufgrund unternehmensspezifischer Ursachen sanken, stets nach dem Abklingen eines exogenen Schocks wieder mindestens auf das Vorkrisen-Niveau zurück.

Eine ausführliche Stellungnahme zu aktuellen Anlegerfragen hat die KFM hier veröffentlicht: Link


Fonds: Deutscher Mittelstandsanleihen FONDS– ISIN LU0974225590

Gesellschaft: KFM Deutsche Mittelstand AG

nova funds GmbH

Oliver Kämmerer

Geschäftsführer
nova funds GmbH


  1. Hat Ihr Konzept / Ihre Anlagestrategie auch in den turbulenten Tagen seit dem 18.02.2020 funktioniert?
    Seit dem 18.02.2020 hat der weltweite Aktienmarkt ca. 19% verloren, nova Steady HealthCare konnte im Vergleich um ca. 3% besser abschneiden. Ein Grund dafür ist die risikoaverse Anlagestrategie des Fonds, der nicht direkt in Schwellenländern, insbesondere in Asien, investiert ist. Zudem investiert nova Steady HealthCare nur in etablierte Gesundheitsunternehmen mit einem besonders stetigen Geschäftsmodell und einer besonders großen Kontinuität des Umsatz- und Gewinnwachstums.
  2. Welche Maßnahmen haben Sie in diesem Zeitraum ergriffen?
    Offensichtlich steht das Thema Gesundheit für viele Menschen und Anleger zurzeit im Vordergrund. Somit konnten wir auch seit dem 18.02 konstante Mittelzuflüsse verzeichnen. Dieses Mittel zusammen mit den Mitteln, die durch unsere Portfolioanpassungen zum Quartalsende frei wurden, haben wir nicht sofort reinvestiert, sondern halten eine gewisse Liquidität vor, um bei attraktiven Kursen nachzukaufen.
  3. Wie sehen Sie den Ausblick für Ihren Fonds und den Markt?
    Die wirtschaftliche Entwicklung des Gesundheitssektor ist weitestgehend konjunkturunabhängig. Kurzfristig kann es natürlich passieren, dass nicht zeitkritische stationäre Behandlungen verschoben werden, um Behandlungskapazitäten für die an dem Coronavirus erkrankten Patienten vorzuhalten. Dieser Effekt bleibt aber wahrscheinlich auf ein oder zwei Quartale beschränkt und trübt die positiven langfristigen Perspektiven des Gesundheitssektors nicht ein. Zudem dürften Maßnahmen der Zentralbanken (Zinssenkungen) und der Regierungen (zusätzliche Investitionen unter anderem auch in den Gesundheitsbereich) positive Effekte mit sich bringen.

Fonds: nova Steady HealthCare – ISIN DE000A1145H4 / DE000A1145J0

Gesellschaft: nova funds GmbH

OVIDpartner GmbH


Rainer Fritzsche

Geschäftsführer
OVIDpartner GmbH


  1. Hat Ihr Konzept / Ihre Anlagestrategie auch in den turbulenten Tagen seit dem 18.02.2020 funktioniert?
    Absolut! Zinskupons fließen rein und die Kursverluste sind markant geringer als im Aktienbereich.
  2. Welche Maßnahmen haben Sie in diesem Zeitraum ergriffen?
    Wir haben die aufgrund von Mittelzuflüssen und Anleiherückgaben gewachsene Liquidität im Fonds bisher nicht investiert. Wir warten im Ausverkauf auf gute Kaufgelegenheiten.
  3. Wie sehen Sie den Ausblick für Ihren Fonds und den Markt?
    Wir sind optimistisch, auch 2020 unser Ziel einer Ausschüttung von 3,5-5% ordentlicher Erträge zu erreichen. Gerade Infrastruktur ist jetzt in allen Sektoren gefragt. Abschwächungen gibt es etwas im Bereich Logistik, Tourismus und Luftfracht. Dies führt aber aufgrund unserer breiten Diversifizierung nicht zu großen Abschlägen.

Fonds: OVID Infrastructure HY Income UI – ISIN DE000A112T91

Gesellschaft: OVIDpartnerGmbH

Selection Asset Management GmbH

Jörg Scholl

Geschäftsführer
Selection Asset Management GmbH


  1. Hat Ihr Konzept / Ihre Anlagestrategie auch in den turbulenten Tagen seit dem 18.02.2020 funktioniert?
    Unsere Anlagestrategie ist auch in turbulenten Tagen aufgegangen. Der Selection Rendite Plus Fonds performt aktuell (09.03.2020) mit +0,93% YTD.
  2. Welche Maßnahmen haben Sie in diesem Zeitraum ergriffen?
    Wir sind dynamisch abgesichert, die Selektion der Einzelwerte ist aktuell defensiv ausgerichtet. Der ESG-Ansatz hat sich sehr gut bewährt, die starken Rückschläge in der Ölbranche beispielsweise betreffen uns nicht, da Ölwerte nach ESG-Kriterien generell nicht in unserem investierbaren Universum vertreten sind.
  3. Wie sehen Sie den Ausblick für Ihren Fonds und den Markt?
    Der Ausblick für den Markt und auch für unseren Fonds ist durchaus positiv. Die Märkte sind aktuell überverkauft. Bei einem Kursrückgang im Dow Jones mit gut 17% und in Europa mit 20% sehen wir das Potential einer deutlichen, technischen Reaktion als gegeben. Gewisse Branchen, z.B. Öl und auch Banken sind extrem unter die Räder gekommen, da mit Kreditausfällen gerechnet wird. Wir lieben Banken nicht, aber für den mutigen Anleger ergeben sich sicherlich Chancen.

Fonds: Selection Rendite Plus – DE000A2H7NQ9 (R) / DE0002605037 (I)

Gesellschaft: Selection Asset Management GmbH

SIGAVEST Vermögensverwaltung GmbH

Christian Mallek

Geschäftsführer
SIGAVEST Vermögensverwaltung GmbH


  1. Hat Ihr Konzept / Ihre Anlagestrategie auch in den turbulenten Tagen seit dem 18.02.2020 funktioniert?
    Die Qualität der Manager, in deren Strategien wir investieren, hat ja nicht nachgelassen. Wir bleiben also weiterhin investiert. Die Begrenzung des Marktrisikos durch Verkauf von Index-Futures hat bisher prima funktioniert. Während DAX, Dow & Co. seit den Hochständen 20-25% verloren haben, lag unser max. Drawdown bei 12%.
  2. Welche Maßnahmen haben Sie in diesem Zeitraum ergriffen?
    Wir haben die Aktienquote durch den Verkauf von Index-Futures sukzessive reduziert. Aktuell liegen wir bei rund 35% und werden dies sehr flexibel anpassen.
  3. Wie sehen Sie den Ausblick für Ihren Fonds und den Markt?
    Der Markt kann in dieser Phase durchaus noch weiter nachgeben. Wo er sich auspendelt, ist zur Zeit nicht absehbar. Aus diesem Grund bevorzugen wir unser vermögensverwaltendes Konzept, in dem wir in der geschilderten Weise flexibel die Aktienquote den Marktgegebenheiten anpassen können, ohne gute Assets auflösen zu müssen.

Fonds: SIGAVEST Vermögensverwaltungsfonds UI – ISIN DE000A0MZ317 (R) / DE000A2H7NK2 (I)

Gesellschaft: SIGAVEST Vermögensverwaltung GmbH


zur Boutique zur Newsübersicht