BPM – Berlin Portfolio Management GmbH

Unabhängig, erfahren, realistisch und erfolgreich

Unter dieser Maxime betreibt die BPM – Berlin Portfolio Management GmbH seit 2010 das nach § 32 KWG (Finanzportfolioverwaltung) lizensierte Vermögensverwaltungsgeschäft für deutsche und internationale Mandanten, sowie die Anlageberatung und das Management von Publikums- und Spezialfonds.

Als eigentümergeführtes und im besten Sinne mittelständisches Unternehmen fühlt man sich ausschließlich den Interessen der Mandanten und deren Zielen und Wünschen verpflichtet. Daher wird jegliche von den Vertriebsinteressen Dritter geleitete Einflussnahme auf Investmententscheidungen in den verwalteten Mandaten kategorisch ausgeschlossen.

Die Mitarbeiter der BPM entwickeln seit über zwei Jahrzehnten Anlagekonzepte, die vor allem auf Substanzerhaltung und laufende Ertragsgenerierung ausgerichtet sind. Besonders profitieren die Anleger dabei von der langjährigen Erfahrung in allen wichtigen internationalen Anleihemärkten, dem tiefen Verständnis der unterschiedlichsten Fremdkapitalinstrumente und- nicht zuletzt – von der Beherrschung der Kunst, die unterschiedlichsten Anlageformen zu effizienten Portfolios zu kombinieren. Vor dem Hintergrund, dass sich die Qualität eines Fondsmanagers vor allem in unruhigen Zeiten zeigt, lernten es die Fondsanleger in den vergangenen Jahren hoch zu schätzen, dass im BPM Fondsmanagement nie die „Nerven blank“ liegen.

Der BPM Investmentprozess beginnt immer mit der Risikoseite jeder Investmententscheidung. Egal ob es um die Einschätzung zukünftiger makroökonomischer Einflüsse geht oder um Entwicklungsprognosen einzelner Unternehmen oder Märkte – immer erfolgen sie im Bewusstsein, dass es keine absolute Gewissheit über zukünftige Entwicklungen gibt. Erst wenn die Einschätzung vorherrscht, dass auch der Nichteintritt positiver Erwartungen dem Portfolio keinen substanziellen Schaden zufügt, wird geprüft, ob die Renditeerwartung eines Investments in einem attraktiven Verhältnis zum potentiellen Risiko steht. Unterstützt werden die PBM Mitarbeiter dabei von einem Deloitte-zertifizierten Risikomanagement-Werkzeug, das, ähnlich wie ein Seismograph, bevorstehende Erdbeben und kommende Erschütterungen der Finanzmärkte signalisieren kann.

Der Selektionsansatz für alle Investments ist geprägt von einer „bottom up“-Suche, der genauen Analyse fundamentaler Daten sowie der vollständigen Freiheit von Zwängen zur Nachbildung einer Benchmark. Abgerundet wird das Ganze noch von einer gehörigen Portion Skepsis gegen Modetrends und die allgemeine „Marschrichtung der Herde“ an den Finanzmärkten. Wichtig für Anleger und Vermögensbetreuer ist, dass sich daran auch nichts ändert – gelebte Verlässlichkeit.


Schlüsselpersonen

Uwe Günther

Als Gründungsgesellschafter und Geschäftsführer verantwortlich für die betriebliche Leitung der Gesellschaft, die Konzeption der Anlagestrategie und die Gestaltung der ‘BPM-Philosophie’. Neugierde und Interesse an Menschen, anderen Kulturen und allem Neuen prägen Uwe Günthers Leben. Nach einer Berufsausbildung zum Wasserbautechniker und anschließendem Studium diente Uwe Günther als Truppenoffizier. Der studierte Politikwissenschaftler, Betriebswirt und Bankkaufmann interessiert sich beruflich besonders für Finanzmarktgeschichte und Makroökonomie, privat für Musik, Malerei, Wein und Film. Uwe Günther war zwischen den Jahren 1990 und 2010 in der Vermögensverwaltung zweier Großbanken tätig. Im Jahre 2010 gründete er schließlich die BPM – Berlin Portfolio Management GmbH. Als begeisterter Berlin-Brandenburger lebt er mit Frau und drei Töchtern am grünen Stadtrand Berlins.

Thomas Pass

Interesse an Finanzmärkten, vor allem an der menschlichen Seite in diesem hochkomplexen System, zieht sich seit dem Start von Thomas Pass in der Bankenwelt im Jahr 1986 als roter Faden durch seinen Lebenslauf. Schon früh führte dies zur Übernahme von Betreuungsverantwortung für vermögende Privatkunden. Später kam das berufliche Engagement für gemeinnützige Stiftungen und Unternehmen dazu. Damit setzt Thomas Pass die persönliche Erkenntnis um, dass Erfolg an den Finanzmärkten nicht nur einzelnen zu Gute kommen muss, sondern auch einen Beitrag zum Allgemeinwohl leisten kann. Bis zum Wechsel zur BPM-Berlin Portfolio Management in 2013 waren langjährige Stationen des Berufsweges die Commerzbank, eine große Berliner Genossenschaftsbank und die UBS Deutschland AG. Einen Ausgleich für die oft analytische Kopfarbeit im Beruf bringen Aktivitäten in der Natur, bevorzugt auf dem Wasser, ein Arsenal an Saiteninstrumenten sowie ein lebendiges Interesse an Büchern, am liebsten zur Deutschen und Europäischen Geschichte oder Biographien historischer Persönlichkeiten. Thomas Pass kümmert sich als Geschäftsführer der BPM weiter um Stiftungen und institutionelle Mandate, Privatkunden und das Investment-Advisory.

Sven Marzahn

Als Prokurist und Leiter des Portfoliomanagements liegen die Themenschwerpunkte von Sven Marzahn in den Bereichen Portfoliokonzeption, der Strukturierung von Einzellösungen und dem Investmentfonds-Advisory. Seit Beginn seiner beruflichen Laufbahn im Jahr 2000 ist Sven Marzahn der Finanzbranche verbunden. Früh übernahm er Verantwortung für die Betreuung internationaler Mandaten im Bereich Private Banking bei der BHF-BANK AG. Parallel bildete sich Herr Marzahn erst zum Betriebswirt und dann zum Diplom-Kaufmann mit Schwerpunkt Bank und Finanzen weiter. Kurz nach Gründung der BPM verstärkte Herr Marzahn das Team als Leiter des Portfoliomanagements. Sein besonderes fachliches Interesse liegt in der Ausarbeitung ertragsorientierter Portfoliostrukturen und der Gestaltung individueller Lösungen für institutionelle Investoren. Die für seine Aufgaben nötige Disziplin, Ausdauer und Dynamik festigt Herr Marzahn durch seine Leidenschaft für die Kampfkunst. Als kreativen Ausgleich schlägt Herr Marzahn hin- und wieder auch gerne Klaviertasten an.

Fonds

ISINDE000A1J67R2 (I)
DE000A1JRP89 (R)
DE000A2JF832 (I - USD)
Auflagedatum08.01.2013
06.06.2012
20.06.2018