15.03.2022

Gesamtjahresergebnisse des Gesundheitssektors unter der Lupe

Die Mehrzahl der im MSCI World Healthcare Index zusammengefassten Unternehmen hat mittlerweile ihre Gesamtjahreszahlen für das Kalenderjahr 2021 veröffentlicht. Mehr als 70% der Unternehmen konnten dabei die Umsatz-, wie auch die Gewinnerwartungen der Analysten übertreffen. Dabei ergaben sich aber deutliche Unterschiede bei den 10 verschiedenen Subindustrien des Gesundheitssektors.

Alle Gesundheitsgroßhändler konnten die Umsatzerwartungen übertreffen, gefolgt von den biomedizinischen Zulieferern (Life Sciences Tools & Services) mit 94% und den Gesundheitsdienstleistern bei denen 88% der Unternehmen einen im Vergleich zum Konsensus höheren Umsatz berichten konnten. Hinten an lagen die Hersteller von medizinischen Verbrauchsmaterialien (Health Care Supplies), die Krankenversicherer (Managed Health Care) und die Betreiber von medizinischen Einrichtungen (Health Care Facilities).  Die Betreiber von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen waren besonders stark von den Pandemiewellen des Jahres 2021 betroffen.

 

Quelle: Refinitiv / nova

Bei den Gewinnen konnten fast alle Unternehmen aus der biomedizinischen Zulieferindustrie die gesteckten Ziele übertreffen. Auch 88% der Gesundheitsdienstleister erfüllten die Erwartungen, gefolgt von den Krankenversicherern und Gesundheitsgroßhändlern mit jeweils 80%.

Auch bei der Gewinnentwicklung lagen die Betreiber von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen auf dem letzten Platz. Die Medizintechnik (nur 62% schlugen die Erwartungen) und Technologieanbieter (nur 50% schlugen die Erwartungen) taten sich ebenfalls schwer, die an sie gestellten Gewinnerwartungen über zu erfüllen.

 

Quelle: Refinitiv / nova

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die biomedizinischen Zulieferer und die Gesundheitsdienstleister das zweite Pandemie-Jahr im Vergleich zu den Umsatz- und Gewinnerwartungen am besten abgeschlossen haben. Die Betreiber von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen litten dagegen unter der Pandemie am meisten.

Die Coronavirus-Pandemie hat die langfristige Gewinnentwicklung des Gesundheitssektors nur kurzfristig negativ beeinflusst. Der langfristige Aufwärtstrend ist intakt und hat neue Höchststände erreicht. Die Gewinnentwicklung des Gesamtmarktes (gemessen am MSCI World Index) ist zyklisch und liegt weit hinter dem Gesundheitssektor zurück. Diese Entwicklung verdeutlicht auf eindrucksvolle Weise die Resilienz der Nachfrage von Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen.

 

Quelle: Refinitiv / nova

Fazit

Selbst die Coronavirus-Pandemie zeigt, wie vielfältig die Geschäftsmodelle des Gesundheitssektors sind, was sich auch in der Heterogenität der Umsatz- und Gewinnentwicklung ausdrückt. Gerade diese Vielfalt können sich Investoren zu Nutzen machen, um auf risikoaverse Weise (z.B. ohne die Biotechnologie) vom mittel- bis langfristigen Kurspotential des Sektors zu profitieren.

 

Die Strategie des Fonds nova Steady HealthCare ist es, Aktien von Unternehmen aus dem unverzichtbaren Gesundheitsbereich zu allokieren, die nicht aus den gehypten Subindustrien Biotech und Pharma stammen. Die von typischen Gesundheitsaktienfonds zu Unrecht eher vernachlässigten, anderen acht Subindustrien bieten ein weites Feld mit wachstumsstarken Gesellschaften, aus denen die Anlageexperten der nova funds GmbH ein ausgewogenes Portfolio schwankungsarmer Aktien zusammenstellen.

 


Fonds: nova Steady HealthCare – ISIN DE000A1145H4 / DE000A1145J0
Gesellschaft: nova funds GmbH


zur Boutique zur Newsübersicht